15. Katharinenkirche

katharinenkirche tafel thumb katharinenkirche thumbDie Katharinenkirche wurde in drei Bauabschnitten von 1440 bis 1497 erbaut. Die Jahreszahl 1497 ist über dem mittleren Eingang zu sehen, allerdings nicht in Ziffern wie wir sie heute verwenden, sondern mit solchen, wie man sie zur Zeit der Erbauung schrieb. Die Kirche war in der Zeit vor der Reformation eine Wallfahrtskirche und “Unserer lieben Frau”, der Jungfrau Maria, geweiht. Seit der Reformation ist sie nach der Heiligen Katharina von Alexandrien benannt, von der sich ein Fresko rechts im Chor der Kirche befindet. Gleich daneben ist über einer kleinen Wandnische eine kleine, in Stein gehauene Eidechse zu sehen.

Besonders sehenswert sind in der Kirche, die ein Kunstsachverständiger einmal als die schönste Dorfkirche des mittleren Neckargebietes bezeichnete, die steinerne Kanzel aus dem Jahr 1498, das Sakramentshäuschen im Chor, die gotischen Fenster mit Resten von bemalten Glasscheiben und das Gewölbe mit den Schlusssteinen, welche die zwölf Apostel darstellen.

Der markante Fachwerkaufbau auf dem Kirchturm ist heute aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Am 14. Feb. 1652 schlug bei einem Wintergewitter der Blitz in den Turm ein, der damals noch aus Stein gebaut war. Der dabei zerstörte, obere steinerne Teil wurde durch den achteckigen Fachwerkaufbau, wie heute zu sehen, ersetzt.